FlerMagazin Mar 15, 2016

    10 Dinge, die wir beim epischen Fler-Interview gelernt haben

    share on:
    10 Dinge, die wir beim epischen Fler-Interview gelernt haben

    Genau genommen war es ja ein Maskulin-Interview, das völlig zurecht mit dem Attribut "episch" versehen wurde. Da Sentino aber eher als Souffleur zu fungieren scheint und Jalil mit gefühlten dreieinhalb Sätzen immer noch öfter zu Wort kam, als - zumindest rein theoretisch war er das - Gesprächsleiter Niko von der Backspin, kann man das getrost als Solo-Auftritt der berliner Interview-Legende verbuchen. Knapp anderthalb Stunden referiert Fler über die verschiedensten Themen, erklärt dem Branchen-Urgestein Niko die Welt HipHop und gibt keinen Fick auf seinen Blutdruck. Hier die zehn wichtigsten Lektionen, die wir im epischen Interview vom meinungsstarken Maskulin-CEO gelernt haben:

    1. Man muss wissen, wovon man redet

    Fler darf über Koks rappen. Kollegah darf das nicht. Warum? Fler musste sich von Schießereien, Stechereien und dem ganzen Kram fernhalten. Kollegah musste das nicht. Somit zieht er Flizzys Biographie in den Dreck, wenn er auch nur das Wort "Kokain" in den Mund nimmt. Denkt man das ganze weiter, kann man nur zu dem Schluss kommen, dass man als Journalist seinen Arsch verkauft, wenn man mit Kollegah redet. Zum Glück ist Fler bereit, dafür zu bezahlen, dass man genau das nicht tut. Korrekt von ihm. Ich schick dir nachher meine Kontodaten!

    2. HipHop in Hamburg fing mit der 187 Strassenbande an

    Vor der 187 Strassenbande und Nate57 war Hamburg aus HipHop-Sicht Brachland. Leute wie die Beginner oder Samy Deluxe existieren zwar, aber die sind nicht HipHop. Der Grund ist so simpel, wie schlüssig: Sie repräsentieren nicht die Straße und das ist schließlich die Leitkultur. Es geht schließlich um Realness und vor allem muss man wissen, wovon man redet (siehe1.), was bei diesen Künstlern zwar eigentlich gewährleistet ist, aber juckt. War Jan Delay jemals bewaffnet, wenn er durch Deutschland gefahren ist? Nein. Die Maskulin-Squad hingegen fährt immer nur bis an die Zähne bewaffnet durch die Gegend. Und nur das ist HipHop.

    3. Shindy hat Türen geöffnet

    Shindy ist der Dietrich der Deutschrap-Szene: Der EGJ-Künstler hat Türen geöffnet, wie Fler nicht müde wird zu betonen. Vor Shindy hatte niemand in Rapdeutschland Style, doch dann kam dieser junge, gut gekleidete Mann daher und öffnete stilvoll die Tür. Einfach so. Endlich tragen die Leute keine Picaldi-Jeans mehr und die Leute wissen sich (nach Flers Maßstäben) normal zu kleiden. Jetzt sieht zwar jeder zweite aus wie Shindy, aber immerhin haben die Leute Style. Danke fürs öffnen, Shindy - aber wenn die verdammte Tür noch einmal quietscht, raste ich aus!

    4. Kollegah trägt Versace - und das ist eine Schande

    Wo wir gerade ausnahmsweise beim Thema Mode sind: Kollegah trägt Versace - und das im Jahre 2016! Wie peinlich ist das bitte? Modeguru Fler trägt Bottega Veneta und Kolle sportet Versace? Dieser Swag kommt drei Jahre zu spät. Das ist auch der Grund, dass Sentino fast zehn Jahre in der Versenkung verschwunden ist. Der sagt zwar, er hätte keinen Bock gehabt, aber Fler weiß es besser: Weil die Leute sich nicht anziehen können. Weil Kollegah jetzt Versace trägt. Sogar Niko weiß sich angemessen zu kleiden: Er trägt Elfer Jordans.

    5. Kollegah rappt nicht wie Rakim

    Tut er nicht. Wer was anderes sagt, ist 'ne Fotze!

    6. Jeder kann gut rappen

    Sentino kann genau wie Kollegah (Kollegah aber nicht wie Rakim!) rappen, er will nur gerade nicht. Und Backspin-Tonfrau Luisa rappt besser als Fler, die war schließlich auf der Uni und kennt viele Worte. Aber darum geht's nicht, Luisa rappt ja bestimmt nur wie Kollegah, aber es geht um Coolness und natürlich vor allem darum, zu wissen, wovon man redet.

    7. Deutschland hat keine Streitkultur

    Eines Vorweg: Fler schreit nicht, er hat nur eine laute Stimme. Aber das versteht niemand, denn in Deutschland gibt es einfach keine Streitkultur. In Italien schreit man sich schon zum Frühstück so an und stellt nur rhetorische Fragen. Beim morgendlichen Kaffee fällt man einander bereits lautstark ins Wort und bezeichnet sein Gegenüber als "Fotze" . In unseren heimischen Gefilden ist dem nicht so - hier kann man einfach nicht diskutieren.
    Fler wird im epischen Backspin Interview mit Niko auch mal wütend beim Thema Kollegah

    8. In Deutschland ist cool sein uncool

    Oreo-Kekse sind ungesund, aber cool. Darum geht's. Verstehst du? Flers Rap mag ungesund sein, aber ist verdammt cool. In den USA, die Flizzy gelegentlich ganz gerne mal für eine Gegenüberstellung heranzieht, geht es nur um Coolness. Rihanna ist nur so bekannt, weil sie cool ist. Wer würde da widersprechen? Aber Deutschland will keine Coolness! Diese verdammten Almans wollen nur "traurig" oder "lustig" . Casper oder Cro. Keine Oreo-Kekse! In Deutschland wird dir Coolness zum Verhängnis. Beweis gefällig? Fler war nur aus einem Grund noch nie auf dem Juice-Cover: Weil er so cool ist. Und fast noch wichtiger: Weil er so schön ist.

    8,5. Cool sein ist doch cool

    Vergiss den letzten Punkt! Eine Minute später hat Fler es sich anders überlegt, und schlägt Niko - nachdem er ihm erklärt hat, was überhaupt sein Job sei - vor, einmal einen coolen Rapper aufs Cover der Backspin zu packen. So würde er laut Fler mehr Hefte denn je verkaufen. Coolness mag in Deutschland nicht funktionieren - aber läuft bei ihm, oder läuft nicht??! Fler hat 'ne 30.000€ Uhr, Dikka!

    9. Fler kann nicht dumm sein, er hat 'ne 30.000 Euro Uhr

    Schon Milonair war verdammt stolz auf den Preis seiner Uhr und forderte Haftbefehl im gemeinsamen Interview minütlich zum Uhrenvergleich heraus. Auch Fler hat einen verdammt teuren Chronographen am Handgelenk blinken. Bei ihm läuft, er muss nicht neidisch sein! Die Uhr dient aber nicht nur als Statussymbol oder gar zum Ablesen der Uhrzeit - sie entkräftet den häufig formulieren Vorwurf böser Zungen, Fler sei dumm. Wie soll jemand, der sich eine 30.000€ Uhr leisten kann dumm sein? Das ist doch ein Widerspruch in sich. Shoutout an Prinz Marcus von Anhalt an dieser Stelle.

    10. Im Mai endet Flers Bewährung

    Okay, das war bereits vorher bekannt, aber noch ein paar Mal schadet nicht: Im Mai läuft Flers Bewährungsstrafe aus und dann steht der Berliner wieder über dem Gesetz. Ab Mai rollen Köpfe. Hoffentlich bringt mich dieser Artikel nicht auf Flizzys Abschussliste.

    Bonus: Lege Deine Meinung immer zurecht

    Es ist nicht wichtig, ob du die Wahrheit sagst oder nicht. Hauptsache, du wirkst in einer Diskussion überzeugend. Letztes Jahr sah Fler das mit der Authentizität nämlich noch nicht so eng, wie @ZAT01CH1 belegt:

    Skinny

    Der freundliche Lauch von rap.de und http://Heckmeck.TV , der sich immer über alles aufregt ||| Rap, Scotch, Games, Comics, Frauen. In der Reihenfolge.

    comments powered by Disqus