Bushido ist schuld an der Air Berlin-Pleite

    share on:
    Bushido ist schuld an der Air Berlin-Pleite

    Air Berlin hat in einer aktuellen Pressemitteilung erklärt, dass Bushido maßgeblich an der Insolvenz des Unternehmens beteiligt war.

    Bereits am Dienstag erklärte die Airline, dass keine positive Fortbestehensprognose mehr für Air Berlin bestünde und die Insolvenz somit nicht mehr abzuwenden sei. Als Gründe nannte das Unternehmen die Jahresfehlbeträge in kumulierter Höhe von 1,2 Milliarden Euro und einen akuten Fluggästerückgang in Höhe von 24 Prozent.

    Jetzt ist klar, wieso immer weniger Passagiere mit Air Berlin fliegen wollen. Am 3. Juni postete Bushido erstmals auf Facebook, dass er aufgrund von Verspätungen nie wieder mit Air Berlin fliegen wolle.

    Doch damit war die Sache nicht gegessen. Es folgten weitere Hasstiraden auf Facebook, Twitter und Instagram. Darunter auch Videos mit zusammen über einer Million Aufrufe.

    Der starke Einbruch der Passagierzahlen ereignete sich im Juli. Air Berlin verzeichnete 24 Prozent weniger Buchungen gegenüber zum Vorjahr. Das ist ein Einbruch um ein sattes Viertel. Ein klares Manifest von Bushidos Hass, der im Juni seinen Anfang hatte und im Juli den Höhepunkt erreichte.

    Andere Unternehmen haben bereits auf die drohende Gefahr eines wütenden Bushidos reagiert. So will die Post nun ihre Filiale am Hindenburgdamm 1 schließen. Auch der Versicherer von Bushidos Aquaristikladen "Into the Blue" hat angekündigt, künftige Schadensanzeigen nicht mehr zu überprüfen und die Schäden, egal in welcher Höhe, innerhalb von wenigen Tagen auf das Konto von Bushido zu überweisen. Selbst der internationale Konzern Blizzard Entertainment, Inc, Entwickler von World of Warcraft, verkündete eine Sonderbehandlung des Berliner Rappers. Charaktere seines Accounts sollen nun bei Raids eine erhöhte Chance auf seltene Gegenstände und einen Erfahrungsbonus erhalten.

    Hier die Pressemitteilung von Air Berlin für Euch zum nachlesen.

    RapIstChief

    Hinterlasse uns einen Kommentar! Keine Anmeldung erforderlich.

    comments powered by Disqus