Kriminelle Ausländer: Kollegah wird wegen Angriff auf Fan nach Halbkanada abgeschoben

    share on:
    Kriminelle Ausländer: Kollegah wird wegen Angriff auf Fan nach Halbkanada abgeschoben

    Ein Tritt, ein Schlag, ein hartes Urteil

    Bei seinem Konzert in Leipzig holte Kollegah zwei Fans auf die Bühne, um sich ein Freestyle-Battle mit ihnen zu liefern - und schlug kurzerhand einen von ihnen zu Boden. Mit Konsequenzen.

    Der Fan griff, nachdem er sich bereits Ali As' Cap zueigen gemacht hatte, nach Kollegahs Sonnenbrille. Der Halbkanadier schien dies gar nicht witzig zu finden und schubste den übergriffigen Konzertgast nach hinten. Nach kurzer Bedenkzeit und Ablehnen einer entschuldigenden Geste brach es dann aus ihm heraus: Erst verpasste er dem wehrlosen Opfer einen harten Zeitlupen-Sprungkick in die Magengrube, dann sauste eine Faust mit der Wucht des legendären 45er Bizeps auf die Schläfe des Amateur-Rappers und streckte diesen nieder. Die druckwelle des heftigen Schlages brachte auch Kollegahs Backup Seyed zu Fall, der Kolle überflüssigerweise Beistand leisten wollte.

    Doch auch ein Bossplayer Pharaoh Imperator kann nicht herum marodieren und die Scheiße allem, was ihm unter die Augen kommt, herausprügeln. Der geschädigte erstattete Anzeige, das Gericht handelte im Eilverfahren. Der Entschluss ist hart, in den Augen vieler aber gerechtfertigt: Felix Antoine Sören Joachim Ralf Axel Stephan Boromir Blume, so Kollegahs bürgerlicher Name, wird in sein Heimatland nach Halbkanada abgeschoben.

    Bereits 2013 hat er einem Konzertgast das Nasenbein gebrochen und wurde zu 46.000€ Strafe verurteilt. Als nun mehrfach vorbestrafter Ausländer werde Kollegah innerhalb der nächsten zwei Monate abgeschoben. Das Urteil ist bereits rechtskräftig und Zündstoff in der Debatte über kriminelle Asylbewerber.

    Skinny

    Der freundliche Lauch von rap.de und http://Heckmeck.TV , der sich immer über alles aufregt ||| Rap, Scotch, Games, Comics, Frauen. In der Reihenfolge.

    comments powered by Disqus