Nach Visa-Vies Statement - BND schaltet sich ein!

    share on:
    Nach Visa-Vies Statement - BND schaltet sich ein!

    Nachdem die Moderatorin Visa Vie ihren Unmut über den Hass, der ihr im Internet entgegengebracht wird, zum Ausdruck gebracht hat, hat sich nun der Deutsche Geheimdienst BND eingeschaltet. 100.000 Wohnungen sollen durchsucht werden.

    In ihren Ausführungen sprach Visa Vie erstmals über den Ursprung des Hasses im Internet. Offensichtlich handelt es sich um eine von Menschenhand geschaffene Plage, die von einem bösen Wissenschaftler erfunden wurde.

    Dank diesen Hinweisen kann der BND erstmals tätig werden, bisher waren diese Fakten den erleuchteten Zirkeln wie den Illuminaten oder Zionisten vorbehalten. Als erste Amtshandlung hat sich der Bundesnachrichtendienst für die Durchsuchung von über 100.000 Wohnungen deutscher Rap Fans entschieden, die über ihre IP ausfindig gemacht wurden.

    In enger Zusammenarbeit mit dem DEB (Deutscher Exorzismus Bund) wurde eine Sonderkommission namens Vis-IT zusammengestellt. Vor der öffentlichen Bekanntmachung haben die Behörden bereits stichprobenartig Haushalte durchsucht und mussten erschreckendes feststellen - Es handelt sich bei mehr als 80% der User tatsächlich um Monster, möglicherweise um die der Art "HuSo".

    Jahrelang vermuteten versierte Rap-Höhrer das sich hinter dem ein oder anderem Kommentar nur ein "HuSo" verbergen konnte, doch die Existenz eines solchen Wesens wurde nie durch offizielle Stellen bestätigt.
    Jetzt schaft der BND Aufklärung!

    Bei den Stürmungen der Wohnungen durch das GSG-9 bot sich den Beamten in den meisten Fällen das gleiche Bild dar: Die Monster mussten unter einem Haufen von Taschentüchern mit Ejakulat geborgen werden, dass ihnen als Nahrungsquelle diente. Ein Täter wurde beim Onanieren auf frischer Tat ertappt, ironischerweise lief auf seinem Bildschirm ein YouTube Interview mit Visa Vie. Mehrere digitale Geräte wurden sichergestellt, auf denen Rapupdate Artikel, YouTube Videos und Facebook-Seiten von Prominenten aufgerufen waren. Passenderweise befand sich der Scrollbalken stets auf der Höhe der Kommentarsektion.

    Die ehemaligen Menschen sind bis zur Unkenntlichkeit entstellt, vor allem ein Arm scheint immer durch die eintönige Tätigkeit mutiert zu sein. Wir haben ein exklusives Foto vom BND erhalten:

    "Wir sind uns noch nicht sicher, ob es sich bei den Lebewesen wirklich um Monster handelt. Es könnte sich auch bloß um pubertierende Jungs handeln, die noch keinen Sex erleben durften" - Bernd Zimmer, BND Sprecher

    Falls du schon mal im Internet gehated hast, empfehlen wir dir schleunigst zu verschwinden, um wissenschaftlichen Tests in geschlossener Psychiatrie zu entgehen.
    Für all die anderen, die schon mal gehated wurden, empfehlen wir den Rat von Tyler, The Creator zu befolgen:

    Fotocredit: Oliver Rath.

    RapIstChief

    Hinterlasse uns einen Kommentar! Keine Anmeldung erforderlich.

    comments powered by Disqus