Tapefabrik: Donald Trump rastet aus empfiehlt Deutsches Rapfestival

    share on:
    Tapefabrik: Donald Trump rastet aus empfiehlt Deutsches Rapfestival

    Donald Trump machte bereits des Öfteren durch Geschmacklosigkeiten von sich reden - doch nun beweist der US-Präsident einen überraschend treffsicheren Geschmack.

    In einer Reihe von Tweets lobte Donald J. Trump (Das J. steht für Joachim) das Deutsche HipHop-Festival "Tapefabrik", das dieses Jahr am 11. März im Schlachthof Wiesbaden stattfindet. Nicht nur der Name der Location sagt dem bekennenden Steak-Fan zu, auch die Marschrichtung der Jam imponiert dem mächtigsten Mann der Welt.
    Trotz einiger Acts mit Migrationshintergrund, etwa Kalim oder Amewu, gefalle ihm die Ausrichtung auf nationale Künstler, so Trump. Auch das allgemeine musikalische Bild, das sich auf "traditionelle Werte besinnt", bezeichnet der Präsident als "inspirierendes Vorbild für unechte Festivals".
    Das Line-Up anderer heimischer Festivals hingegen, sei "grauenhaft langweilig", lässt Trump online verlauten. "dämliche Trap-Idioten" brauche er nicht, um HipHop zu zelebrieren.
    Insbesondere den Verrat an der nationalen Kultur und überhöhte Ticketpreise kreidet er an. Die Tapefabrik würde mit einem Ticketpreis von unter 30€ für über 40 Acts "HipHop wieder groß machen".

    Mehr infos zur Tapefabrik gibt's hier

    Skinny

    Der freundliche Lauch von rap.de und http://Heckmeck.TV , der sich immer über alles aufregt ||| Rap, Scotch, Games, Comics, Frauen. In der Reihenfolge.

    comments powered by Disqus