26. Mai 2019
Suche
Die „Premiumbox“ von MC Smook beweist mal wieder, wie abgefuckt Deutschrap ist
Teilen

Die „Premiumbox“ von MC Smook beweist mal wieder, wie abgefuckt Deutschrap ist

 

MC Smook hat pünktlich zu Release seines Albums „Paläste aus Scherben“ eine Deluxebox geschnürt. Ja richtig, eine Deluxebox – in Zeiten von superdolle limitierten Premiumversionen setzt das die Messlatte für alle Szenekollegen noch einmal ziemlich hoch. Liebevoll verpackt in einem DHL-Paket und viel Tesafilm landete das Unikat schließlich auf dem Tisch von Deutschraps liebstem Unboxer, dem YouTuber AdlerssonReview. Das zugehörige Video könnt Ihr Euch inzwischen auf seinem Kanal ansehen.

 

 

Natürlich kommt eine MC Smook-Deluxebox nicht mit dem üblichen Krimskrams daher – oder eben doch? Der Reihe nach kommen eine Klobürste, ein pinkes Plastik-Windspiel, Zuckerperlen-Stringtanga, Buttplug, Federmäppchen, Kopfhörer und natürlich das Album aus dem schwarzen Karton zum Vorschein. Das Traurige daran ist wohl, dass der Inhalt netto trotzdem mehr wert ist als die jüngsten Boxen von RAF Camora, Genetikk & Co.

Und viel weniger nützlich ist sie wahrscheinlich trotzdem nicht. Denn ob eine CD in einem Plastikcase oder dickem Pappschuber in der Box liegt, ist in Zeiten von Streaming und MP3-Download sowieso ziemlich unerheblich. Die billigen Kopfhörer in Beats-Optik (s/o Esta und PA Sports) wird niemand im alltäglichen Gebrauch einsetzen und eine bedruckte Autogrammkarte besticht gegenüber einem Uwe-Möhrle-Ausdruck auch nicht durch wesentlich mehr Vorteile.

Am Ende sind Deluxeboxen – große Überraschung – eben ein biliger Cashgrab, der vor allem Frustration auslöst. Dass einige Zuschauer nicht einmal bemerken, dass das Video nur eine große Troll-Aktion ist, bestätigt das einmal mehr.

 

 

Teilen
Kommentare

Kommentar