26. Mai 2019
Suche
Das VBT ist nun endgültig Geschichte – Der Gewinner Peat im Interview
Teilen

Das VBT ist nun endgültig Geschichte – Der Gewinner Peat im Interview

 

In den vergangenen Wochen wurden wir Zeugen des endgültig letzten VBT Finale – welches nebenbei auch so ziemlich alle Erwartungen übertreffen konnte, was nicht alleine an Überraschungsgästen wie Splifftastic und Weekend lag. Beide Teilnehmer, Peat und Engine Itano, konnten ihre konstant gute Leistungen noch einmal steigern und lieferten allen Zuschauern einen würdigen Abschied des Turniers, das über ein Jahrzehnt für haufenweise kostenlose Unterhaltung gesorgt hatte. Auch wenn man in den letzten 3 Jahren nur mäßige Erfolge mit Battleturnieren feiern konnte und die meisten so oder so übersättigt sind, sollte es einen dennoch traurig stimmen, denn es war definitiv (vor allem um 2011 herum) ein großer und prägender Teil von Deutschrap.

Wer das Finale also noch nicht gesehen hat sollte unbedingt mal auf dem rappers.in-Kanal vorbeischauen (hier). Vor allem die HR von Peat inklusive einer Video-Hommage an sämtliche VBT-Gewinner konnte bei vielen Zuschauern ein gewaltigen Nostalgie-Kick auslösen und sorgte mit seiner Atmosphäre für einen der stärksten Momente. Während das Publikum das Finale generell genau als spannend und knapp empfand, war sich die Jury auch nur mäßig einig und krönte letztendlich Peat mit 52:66 zum Sieger. Wer sich an dieser Stelle fragt, wer dieser Peat sein soll, kann sich diesen älteren Artikel von uns nochmal ansehen (klick). Glückwunsch an dieser Stelle. Euer Ehrenmagazin hat sich natürlich nicht lumpen lassen, den Gewinner direkt mal einige Fragen zu stellen.

Dir wurde erst gestern der Sieg mitgeteilt – Wie fühlst du dich gerade?

Glaube gut, denke ich brauch noch ‘ne Weile bis mein Kopf checkt, dass ich jetzt nicht mehr battlen muss.

Du hast nun tausend Euro gewonnen – Was stellst du mit dem Preisgeld an?

Mache jetzt meine EP fertig und bin dann ein Weilchen im Ausland, um Videos zu drehen. Denke hauptsächlich dahin werden die Millionen an Geldern gehen.

Warst du vom Ergebnis “überrascht”, oder hast du das so erwartet?

Naja, ich hätte vor dem Turnier nie damit gerechnet, überhaupt mal gegen so eine Größe wie Dr Lucs battlen zu können, geschweige denn überhaupt den Hauch einer Chance zu haben. Fand alle 4 Finalrunden geil und hätte da auch jedes Ergebnis nachvollziehen können, weshalb ich mit so ziemlich allem gerechnet habe. Ich war aber auf jeden froh ihn als Gegner zu haben, da wäre mir eine Niederlage in dem Fall auch nicht peinlich gewesen.

Bist du nun froh, dass das VBT nach über einem Jahr vorbei ist?

Absolut! Gerade das Finale hat mich schon ziemlich auseinander genommen, haha. Am Ende war es das ja wenigstens wert und obwohl ich schon froh bin, das erste mal seit Jahren mal nicht irgendwo battlen zu müssen, hab ich das schon sehr genossen Alles und würde sicher auch wieder teilnehmen wenn es noch ein VBT gäbe.

Gäbe es neben Engine Itano noch einen ehemaligen Teilnehmer, den du gerne im Finale gebattlet hättest?

Mike Jones Mayn war eh mein Favorit. Da hatte ich das Finale ja schon im Achtel. Ansonsten hätte ich mit Zirkel sicher auch ein gutes Finale gemacht.

Ist es irgendwie nun alles doppelt cool, weil du das allerletzte VBT gewonnen hast?

Bleibe jetzt für immer auf Wikipedia als Titelverteidiger gelistet also ja, schon ganz irre dieses große VBTding, das man selber Jahre lang als Fan verfolgt hat, beenden zu dürfen.

Bist du nun einer der VBT-Sieger, die den “Hype” ausnutzen und direkt Musik auskoppeln oder würdest du dich eher zur Kategorie Splifftastic und Jenemy zählen, die sich mehr um andere Dinge kümmern und eher sporadisch etwas veröffentlichen?

Also wenn ich demnächst nicht sterbe kommen da verschiedene Sachen, so schnell ich kann Yeah Yeah! EP von Tom Bodhi mit mir kommt, aber meine EP wird auch irgendwann demnächst fertig.

 

Teilen
Geschrieben von
kollin
Kommentare

Kommentare