Seite auswählen

Hi Bong Teggy! Zu Beginn: Wie geht es dir?

Gut, danke.

Es gibt durchaus viele Rapper aus dem Battlebereich, die sich für ihre Battle-Vergangenheit schämen, wenn sie erste Songs und Alben veröffentlichen. Wie siehst du das?

Wer macht denn sowas? Also ich bin da eher stolz drauf, da komm ich ja her!

Folgefrage: Versuchst du zukünftig zweigleisig zu fahren? Alben bringen und Battles machen, oder lässt sich beides zeitlich schwer vereinbaren?

Die Battles werden klar im Vordergrund stehen. Das macht mir weitaus mehr Spaß, weil du deine Lines direkt vor Publikum raushaust.

Hättest du nach deinem ersten Battle jemals gedacht, dass dir das ganze ein Album ermöglichen würde?

Auf keinen Fall. Das war ja auch nie mein Plan, das hat sich eher so ergeben irgendwie.

Du hast deine Battlekarriere bei Rap am Mittwoch begonnen und dort auch immer abgeliefert. Irgendwann scheint der Punkt gekommen zu sein, an dem du dich dafür entschieden hast mehr bei DLTLLY zu battlen. Woran liegt das? Die Crowd? Die Verantwortlichen? Die Gage?

DLTLLY war einfach vielseitiger. Zu der Zeit gabs bei RAM keine 2on2s oder Themenbattles wie Bad Bars. Abgesehen davon hab ich eigentlich relativ gleichmäßig auf beiden Plattformen gebattelt. Einzelmatches bei DLTLLY hatte ich zu der Zeit nur Papi Schlauch, Merlin und Nedal. In der Zeit wo ich pausiert habe ist dann noch einiges zwischen den Fronten passiert, aber damit könnte man ein ganzes Interview füllen. Was man aber ganz subjektiv festhalten kann – im Kreis macht mir ein Battle deutlich mehr Spaß als auf der Bühne.

Welches deiner Battles schaust du dir selbst am liebsten nochmal an?

Das gegen Nedal. Gute Stimmung und ein schöner Kontrast der Kontrahenten.

Kommen wir zu deinem Album „Na Und?“. Wie lange hast du an dem Album gearbeitet?

Gearbeitet? Gar nicht. Rap ist für mich keine Arbeit. Im Studio war ich vielleicht so 10-15 mal für ein oder zwei Stunden. Das ganze ging über drei oder vier Jahre. Da waren nur gewaltige Pausen dazwischen.

Würdest du „Na Und?“ eher als Ansammlung von Tracks bezeichnen oder als Konzeptalbum, welches einem roten Faden folgt?

Eher eine Ansammlung von Tracks. Vom Sound her ist es trotzdem recht stimmig denk ich.

 

 

Was ist da mit der Albumverschiebung genau passiert? Klingt ja nach einem kuriosen Missverständnis.

Ansage 1: „Jo Teggy, das Album kommt am 7.9. raus. Mach mal Promo!“

Ansage 2 (am 7.9.): „Jo Teggy, es gab ein Missverständnis. Es kommt doch erst am 14.9. raus!“ – Mehr kann ich dazu nicht sagen

Dein Album ist ja nun schon eine Woche draußen: Welche Ziele hast du dir mit dem Album gesetzt und welche konntest du bereits erreichen/nicht erreichen?

Ich wollte einfach nur ein bisschen Feedback von den Leuten bekommen, die darauf gewartet haben. Das kam an, war bisher ziemlich gut und somit bin ich ganz zufrieden.

Mit 7inch konntest du einen großen Namen als Produzenten gewinnen. Wie überzeugt man so einen Produzenten als Newcomer?

Er kam von selbst auf mich zu und wir kamen direkt gut miteinander klar. Außerdem wohnen wir nah beieinander, das war sehr angenehm.

Du hast relativ wenig Promotion mit dem Album gemacht: Nur ein kleines Video, kaum socialmedia, keine Interviews – bis jetzt. Warum?

Ich steh überhaupt nicht auf diese SocialMedia-Kacke. Mir geht Facebook schon übelst auf den Sack. Jetzt haben auch noch alle Instagram und das soll ich mir auch noch holen. Und Twitter und Snapchat. Da hab ich absolut keinen Bock drauf. Ich dachte mir wer Lust auf das Album hat und darauf wartet der wird das schon irgendwie mitbekommen.

Vielen Dank für das Interview! Die letzten Worte gehören dir.

Jo, danke an HeckmeckTV für euer Interesse!

„Na Und?“ auf Amazon: Klick