Seite auswählen

Hallo Curly. Wie geht es dir?

Alles chillig!

Als ich dich eben gegooglet habe, war auf Platz eins ein Artikel zu dir von „Cannabis-Rausch.de“. Beschreibt das Curly so schon ganz gut?

Auf jeden! S/o an Google und Cannabis-Rausch.de! Top-Ranking!

Mir ist eben aufgefallen: Vor einiger Zeit konnte man deine Musik noch unter dem Name Curlyman hören. Warum der Namenswechsel?

Jeder hat mich einfach nur Curly genannt, dann dachte ich irgendwann einfach ok chillig, mach ich einfach Curly.

Hat sich mit dem neuen Namen auch musikalisch etwas geändert?

Generell hat sich mein Sound gewandelt. Früher habe ich hauptsächlich BoomBap Battle-Rap gemacht, heute mache ich eher modernen Sound und lege mehr Wert auf den Vibe und die Melodien als auf achtsilbige Reime, wenn ich Songs schreibe.

Dein letztes Album „Munchies“ war durchweg stark produziert. Wie kommt man als „Newcomer“ zu so großen Produzenten und Video-Dudes?

Danke! Ich lege viel Wert auf geile Beats. Ich kenne Enaka schon seit über 7 Jahren und habe mit ihm und Schote jahrelang in einer WG gewohnt, und auch Max Mostley ist seit einigen Jahren ein sehr guter Freund, mit dem ich bis vor kurzem zusammen gewohnt habe. Sogar Young Kira, der einige der neuen Sachen produziert hat und produzieren wird, ist seit 10 Jahren in meinem Bekanntenkreis, also sind alles Homiez.

Das gleiche bei Timo Milbredt, wir haben das „Warum nich“ Video gedreht und seitdem sind wir Bros und er macht alle meine Videos. Wenn es passt, dann passt es einfach. Ich arbeite eigentlich nur mit Leuten, mit denen ich auch abhänge, oder zusammen wohne, hahaha.

„Munchies“ gilt mehr als eine Art Geheimtipp. Bist du ein wenig traurig darüber, dass es nicht den riesigen Erfolg mit sich gebracht hat?

Ja, ich ritze mich seitdem.

 

 

Du bringst derzeit regelmäßig neue Singles. Ist ein neues Projekt schon in Planung?

Es werden dieses Jahr auf jeden Fall noch einige neue Videos und Singles gedroppt! Wir sind gerade viel am Machen und ich habe schon einige weitere böse Dinger auf der Festplatte!

Ist dieses Single-Droppen nun auch so eine Reaktion von dir, um auf das ganze Streaming besser einzugehen?

Definitiv, ich will einfach, dass die Leute die Songs hören und ich glaube, ein Album, also 12 Songs auf einmal rauszuhauen wäre da nicht der beste Weg. Man ist durch diese Playlisten auch gar nicht mehr gewohnt, 12 Songs am Stück von einem Künstler zu hören. Deshalb ballern wir jetzt zu jedem Song ein Video. Boom.

Welche Rapper dienen dir als Inspiration, wenn du Musik machst?

Family Guy, Travis Scott, Timo Milbredt.

Du schreibst unter anderem für Mike Singer Instagram Mainstream Pop-Songs. Wie schwer fällt dir das? Lassen sich so Songs für andere Künstler einfacher schreiben, als deine eigenen Sachen?

Was sind Instagram Pop-Songs? Ich feiere es einfach, mit anderen chilligen Leuten Musik zu machen. Schwer fällt es mir nicht, sonst hätte ich den falschen Job. Ich glaube, das kann man generell nicht so sagen, kommt immer auf den Vibe an, ist der gut, läuft es, egal ob bei mir oder für andere. s/o Mike Singer

Siehst du für dich im Songwriten einen weiteren Karriereweg für dich?

Absolut, ist bereits mein zweites Standbein.

Danke für das Interview. Die letzten Worte gehören dir.

Danke euch für den Support, ich bin im September und Oktober mit JUSE JU auf Tour! Kommt vorbei und checkt mein neustes Video „LATENIGHT“ aus.

 

Munchies auf Amazon: Klick