Seite auswählen

Die Masse an Deutschrap-Interviews ist aktuell kaum zu überblicken und gefühlt im Minutentakt kommen neue hinzu. Die Fans unterhaltsamer Interviews kommen dabei definitiv auf ihre Kosten, allerdings ist dies mit rumwühlen im Dreck verbunden, denn um auf die großartigen Momente zu stoßen, muss zuvor ein Sumpf aus langweiligen Stundenlangen Promogesprächen ertragen werden. Um den Faulen unter euch die mühsame Suche zu ersparen, präsentieren wir hier fünf unvergessliche Interviewmomente der vergangenen Jahre:

 

5. Das Epische Interview:

Und wir beginnen gleich mit dem wohl bekanntesten. Dem epischen Interview: Der bemitleidenswerte Nico von Backspin saß einem wutentbrannten Fler samt den gelangweilten Sidekicks Jalil und Sentino gegenüber und versuchte angestrengt irgendwie noch die Kontrolle zu behalten, was jedoch kläglich scheiterte. Erst hielt der Interviewgast einen langen Monolog über die Wichtigkeit von Realness im HipHop, danach versuchte er den Moderator zu einem negativen Kommentar über Kollegah zu bewegen, nur um ihn im packenden Finale des Interviews als Fotze zu beschimpfen. Definitiv einer der Großen Momente in Deutschrapinterviews.

 

4. Kollegah leugnet die Evolution

Apropos Kollegah! Lange vor Antisemitismusvorwürfen und Echo-Skandal spaltete der Mann mit der Platinplatte bereits die Gemüter, als er im Interview bei „Letzte Runde“ sehr eindeutig seine Zweifel an der Evolutionstheorie äußerte. Wir erklären nicht weiter was war, sondern lassen einfach ein Zitat sprechen: „Du kannst eine Million Fische ans Land legen. Die werden sich nicht verwandeln – die werden einfach nur sterben.

 

3. Herr Romeike, ist Ihnen das nicht peinlich?

Etwas weiter in der Vergangenheit liegt dieser Klassiker deutscher Interviewkultur: King Orgasmus One hatte den fragwürdigen Mut, sich als Rapper und Pornoproduzent mit der wohl bekanntesten und penetrantesten Feministin Deutschlands zum Gespräch zu treffen. Was dort geschah ist einfach nur großartig: Alice Schwarzer scheute sich nicht den Text von Orgis „Du nichts Ich Mann“ vorzulesen. Auf die Frage ob er sich für Zeilen wie „Du siehst aus wie ein Stück Scheiße mit zwei Augen und ’nem Tanga“ nicht schämen würde, kam als Antwort ein entspannt gleichgültiges „äääääh ne“ und das Internet feiert bis heute.

 

2. Zwei Stunden Lebenszeit die wir nie wieder zurück bekommen.

Der gute alte Rooz traf sich im WInter des Jahres 2017 mit den verantwortlichen der beiden größten Deutschen Battleligen und wollte als eine Art Mediator fungieren. Ziel war es, die über Jahre entstandenen Spannungen aufzulösen und am Ende wieder beste Freunde zu sein. Ob dies klappte sei dahingestellt, denn das einzige was passierte war, dass knapp zwei Stunden lang von schwerwiegenden Rassismusvorwürfen bis hin zu mickrigsten Missverständnissen jede Kleinigkeit der letzten Jahre aufgerollt und durchdiskutiert wurde. Höhepunkt des ganzen war die rührende Geschichte, als dem Big Chief sein Gras geklaut wurde. Als am Ende die Lage ähnlich angespannt schien wie zu Beginn, stellt man sich eigentlich nur die Frage: Warum müssen sich 5 Menschen 1 Mic teilen?

 

1. Sierra Kidd mit very much Anglizismen straight aus the Hotbox.

Als wäre der bleichste Sierra Kidd aller Zeiten mit Stirnband noch nicht Highlight genug, präsentierte er als Gast in Marvin Games Hotbox die eigenartigste Kombination aus Deutsch und Englisch die ich jemals hören durfte. „We strapped, aber wir sind nicht violent“.

 

Foto: Screenshot Youtube