25. Oktober 2021
Suche
Capital Bra, Kay One & Co: Rapper, die früher besser waren (wirklich)

Capital Bra, Kay One & Co: Rapper, die früher besser waren (wirklich)

 
Summary:

Erstmal vorweg: Niemand mag ihn. Diesen einen Typen im Freundeskreis, der keine Gelegenheit auslässt, zu erwähnen, dass er Künstler seit dem ersten Demotrack auf Diskette von 1872 kennt. Und wir alle hoffen, dass er den Freundeskreis möglichst zeitnah und reibungslos verlässt. Aber dann trifft es uns irgendwann wie ein Schlag: Hin und wieder ist wirklich jeder einmal wie er und blickt wehmütig auf die ersten Alben eines geliebten Künstlers zurück. Deshalb stellen wir euch heute Rapper vor, die für uns früher einmal besser waren.

Capital Bra

Bei kaum einem Rapper scheiden sich heutzutage die Geister so sehr wie bei Capital Bra. Laut sind die Rufe, seine Musik sei inzwischen nur generisches, hirnverbranntes „Lelele“-Gebabbel, gleichzeitig sackt der Berliner einen Streamingrekord nach dem anderen ein. Verflachte Musik oder zurecht Kassenschlager? Für uns liegt die Wahrheit wie so oft irgendwo in der Mitte: Die drei älteren Alben „Kuku Bra“, „Makarov Komplex“ und „BLYAT“ schlugen eine deutlich härtere, unkommerziellere Gangart ein, als die drei neuesten Alben und man hat das Gefühl, dass seine Songs damals noch viel eher Unikate waren. Allerdings ist die Gegenwart auch nicht so düster, wie sie von vielen gezeichnet wird: Neuere Songs, wie „Tilidin“, „Klick Klick“ oder „Meine Welt“ sind gute bis hervorragende Songs aus Zeiten, in denen Capital Bra schon längst im Verdacht stand, nur nervige Tanzmusik für pubertierende Halbstarke zu machen. Wird sich die Zahl an austauschbaren Hits also in Zukunft verringern? Wovon hängt das ab? Vor allem von unserem Streamingverhalten. Packen wir es an!

1 2 3
Geschrieben von
Matthias
Kommentare

Follow @heckmeck_tv

Instagram has returned empty data. Please authorize your Instagram account in the plugin settings .